Kontakt

*Durch den Klick auf „Senden“ bestätige ich, dass ich die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen habe und willige in die Verarbeitung und Veröffentlichung meiner Daten ein. Meine Einwilligung kann jederzeit widerrufen werden.

Unsere Adresse

hello simple
Voigtstr. 9
10247 Berlin
info@hellosimple.de

Vegane Kernseife zum Waschen und Putzen

Vegane Kernseife zum Waschen und Putzen
9. Februar 2019 Lisa
Olivenölkernseife vegan

Follow my blog with Bloglovin
Die lange Zeit verpönte Kernseife erlebt gerade ihr Comeback. Als verstaubtes Relikt aus Großmutters Zeiten hat das Aufkommen moderner Waschmittel sie aus den Haushalten verdrängt. Doch es besinnen sich immer mehr Menschen auf den unscheinbaren Alleskönner zurück. Die „gute, alte Kernseife“ ist vielseitig einsetzbar, ein natürliches, biologisch abbaubares Produkt und für kleines Geld zu haben. In unserem Waschpulver zum Selbermachen spielt sie die Hauptrolle. Wir finden, in keinem Haushalt darf Kernseife fehlen!

Wie wird Kernseife hergestellt?

Traditionell verwendeten die Seifensieder für die Herstellung von Kernseife tierische Fette. Auch heute finden sich noch Kernseifen auf Basis von Tierfetten – meist sind das billige Schlachtabfälle. Im Zuge des wachsenden Tierwohl- und Umweltbewusstseins verbreitet sich aber die vegane Kernseife aus Bio-Palmöl oder aus Olivenkernöl. Kernseife auf Basis tierischer Fette erkennst du am Inhaltsstoff Sodium tallowate. Das ist aus Rindertalg gewonnenes Natriumsalz.

Zur Herstellung von Seife sind mehrere chemische Reaktionen notwendig. Der erste Schritt ist die Verseifung. Dazu werden (bevorzugt pflanzliche) Fette erhitzt und eine Natronlauge hinzugegeben. Hierbei trennen sich die Substanzen voneinander. Wir bekommen die gelösten Salze aus den Fettsäuren mit dem Glycerin und eine Lauge aus Reststoffen. Die seifige weiße Masse der gelösten Natriumsalze mit dem Glycerin ist der Seifenleim. Auch dieser kann schon zur Seife verarbeitet werden. Für die Herstellung von Kernseife braucht es aber noch einen weiteren chemischen Prozess: das Aussalzen mit Natriumchlorid. Hierbei trennen sich die Salze noch vom Glycerin. Der nun oben schwimmende harte Seifenkern wird abgeschöpft. Das ist die Kernseife.

Und nun wissen wir auch, woher sie ihren „kernigen“ Namen hat.
Apropos: Die Leimseife bildet häufig die Basis für (selbstgemachte) Naturseifen. Durch das noch vorhandene Glycerin trocknen sie die Haut weniger aus. Häufig werden Naturseifen noch rückfettende Öle hinzugefügt, um die Haut zu pflegen.

Wie Kernseife die Umwelt schützt

Wer einmal Kernseife im Haushalt hatte, wird sie nie mehr missen wollen. Ihre kräftige reinigende Wirkung, in unaufgeregte Schlichtheit verpackt, macht sie für uns zum Lieblingshelferlein. Deshalb war eines unserer ersten DIY-Sets das Waschpulver zum Selbermachen. Aber Kernseife überzeugt uns vor allem mit einer anderen Eigenschaft. Wir lieben sie wegen ihrer Umweltverträglichkeit. Dieses natürliche Produkt ist nämlich biologisch abbaubar und in der Lage, so manches chemische Haushaltsmittel zu ersetzen.

Die herkömmlichen Wasch- und Reinigungsmittel belasten häufig die Umwelt und unsere Gesundheit durch Tenside auf Erdölbasis, künstliche Duftstoffe, Mikroplastik und Bleichmittel. Die Liste ließe sich noch fortführen … Hinzu kommen die Plastikverpackung, die oftmals nicht recyclebar ist, und ein ziemlich hohes Sümmchen auf der Rechnung. Wir haben also auf der einen Seite einen unübersichtlichen Haufen an bedenklichen Inhaltsstoffen sowie Verpackungsmüll und auf der anderen Seite einen kleinen weißen Seifenblock. Es ist nicht schwer, zu erraten, worauf unsere Wahl fällt. Zwei Essentials aus unserem Shop sind daher die Kernseife Olive und die Kernseife Bio-Palmöl.

Aus Kernseife Waschpulver herstellen

Eines unser beliebtesten DIY-Sets ist das Waschpulver zum Selbermachen. Es besteht aus den drei unschlagbaren Zutaten Natron, Soda und Kernseife. Die Kernseife geraspelt kommt hinein und das ist auch schon der ganze Muskelaufwand, den du für die Herstellung benötigst! 😉 In wenigen Schritten hast du ein hervorragendes Waschpulver, das ohne Tenside, Enthärter, Enzyme und Duftstoffe auskommt. Genau zu wissen, was du in deine Waschmaschine kippst, ist außerdem ein großartiges Gefühl. Versprochen! Das DIY-Waschpulver reicht für ca. 35 Wäscheladungen, pro Waschgang gibst du ein bis drei Esslöffel in das Pulverfach. Durch die aufquellende Wirkung von Soda bei tierischen Fasern ist das Waschmittel allerdings nicht für Wolle und Seide geeignet.

Kernseife ohne Palmöl? Haben wir auch.

Wir mögen unsere Kernseife vegan. Du hast bei der Zusammenstellung deines Waschpulversets die Wahl zwischen Kernseife aus Olivenkernöl und Kernseife aus Bio-Palmöl. Beides sind bewährte hochwertige Naturprodukte. Sie sind frei von Duftstoffen, Farbstoffen und Konservierungsstoffen. Selbstverständlich enthalten sie auch kein EDTA, das im Verruf steht, giftige Substanzen in unseren Körper und die Umwelt zu transportieren. Die handgesiedete Olivenseife stammt aus einer kleinen Seifenmanufaktur in Griechenland und eignet sich hervorragend für Allergiker und die Pflege von Babykleidung. Das Palmöl der Kernseife von Sonett kommt aus kontrolliert biologischem Anbau in Kolumbien.

Noch ein Tipp am Schluss: Kernseife ist stark alkalisch. Sie hat also einen hohen pH-Wert, der die hohe Waschkraft und Fettlöslichkeit begünstigt. Diese Wirkung macht sie daher auch in der Küche zum beliebten Helferlein. Rezepte für Spülmittel oder Universalreiniger mit Kernseife findest du auch bald hier auf dem Blog.

Hier entlang zum DIY-Waschpulver

Comments (0)

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

*